Michael WesselDies ist ein weiterer Gastartikel von Michael Weßel. Michael Weßel beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit der Fotografie und ist seit einem Jahr als freier Fotograf selbständig. Sein Schwerpunkt liegt auf der Portrait, Beauty, Akt, Fashion und Wedding- Fotografie. Michael Weßels Arbeiten findest Du unter der Fotomanufaktur Weßel.

In meiner Tätigkeit als Hochzeitsfotograf biete ich meinen Paaren immer ein Engagement Shooting an. Doch was ist ein Engagement Shooting und wie gehe ich fotografisch an die Sache heran? Ich werde dann mal versuchen das ganze zu erläutern und den einen oder anderen Denkanstoß geben.

Also erstmal die Frage klären was ein Engagement Shooting ist. Im Grunde ist es ein Pärchen Shooting wo man die einen oder anderen Fragen bezüglich der anstehenden Hochzeit klären kann. Weiterhin lernt man sich kennen. Das Paar verliert die Angst vor der Kamera und lernt den Fotografen besser kennen. Als Fotograf bekommt man einen kleinen Einblick, wie das Paar miteinander umgeht. Was den beiden wichtig ist und wo bei den Fotos die Prioritäten liegen.


Engagement Shooting


Ich persönlich bevorzuge dann auch Fotos, die wie bei den Hochzeiten, nicht sehr gestellt wirken. Wenn man dann alles richtig macht, dann vergisst das Pärchen auch den Fotografen. Man hat ein wenig Spaß zusammen und fotografiert einfach dabei.

Der technische Aspekt ist bei den Fotos eigentlich nicht sehr wichtig. Wie in den meisten Fällen zählt die Stimmung. Das was die beiden vermitteln. Doch auch bei einem Engagement Shooting muss man im Vorfeld ein bisschen was abklären.

Viele Paare meinen, man müsse sich eine besonders schöne Location aussuchen, doch das ist genau das verkehrte. Es muss nicht der Stadtgarten sein, oder die Vorzeigeburg der Stadt. Viel wichtiger sind Plätze, die für die Beiden von Bedeutung sind. Das kann der Italiener um die Ecke sein, zu dem das Pärchen regelmäßig essen geht, der Gemüseladen, eine bestimmte Strecke die immer zum Joggen genommen wird, eine bestimmte Parkbank oder einfach das Café neben an. Egal was, hauptsache es hat Bedeutung.


Engagement Shooting


Weiterhin muss man mit den Beiden über die Bekleidung sprechen. Es muss zum Paar passen. Nichts super grelles oder außergewöhnlich buntes. Farbakzente sind okay, aber mehr auch nicht. Es bringt auch nichts wenn das Pärchen sich aufbrezelt und man dann zu einem Baggersee fährt. Die Kleidung muss zur Location passen. Jetzt sind alle bestens vorbereitet und schon kann es losgehen. Ich gebe den Paaren immer einen kleinen Schubs, was sie machen sollen und nach ein paar Minuten lasse ich sie einfach “laufen”. Das Paar ist verliebt, freut sich zum Beispiel auf eine Hochzeit oder auf ein Kind und hat auch Spaß miteinander. Diese Momente gilt es fest zu halten.
Ein bisschen Abwechslung kann man noch bringen, wenn man die eine oder andere Situation inszeniert. Dabei nur ganz wichtig: “Nie den Bezug verlieren”. Es bringt nichts Fotos auf einem Feuerwehrauto zu machen, wenn niemand bei der Feuerwehr ist.


Engagement Shooting


Zum Schluss noch ein paar technische Aspekte bezüglich eines Engagement Shootings. Erst einmal sollte man sich auch wie bei einer Hochzeit immer dezent im Hintergrund bewegen. Nicht das Paar stressen und wie ein wilder Modefotograf Fotos schießen. Das Paar muss sich wohl fühlen und das steht ganz klar im Vordergrund. Nicht lange überlegen was man macht, sondern einfach machen. Ich selbst habe solche Shootings super gerne. Es ist immer entspannt, man weiß nie genau was dabei rum kommt und welche Einfälle man hat. Ein grober Fahrplan reicht in der Regel völlig aus. Sollte es regnen, kein Problem. Schirm raus und tolle Regen Fotos machen.
Was das Equipment angeht muss man nicht auf teure Festbrennweiten setzen, wie beispielsweise bei einer Kirchlichen Trauung. Nehm einfach das, was Du hast und wenn es nur das Kit- Objektiv ist. Spiel dabei mit der Schärfentiefe und suche Dir vielleicht mal ungewöhnliche Perspektiven. Was das Blitzen angeht, so nutze ich diesen wenn es draußen sehr sonnig ist meist nur zum Aufhellen. Ansonsten verzichte ich wie immer meistens auf einen Blitz.


Engagement Shooting

 

So und jetzt frag im Freundeskreis nach, schnapp Dir ein Pärchen und legt mal los. Du kannst eine Menge dabei lernen und hast nicht die Verantwortung wie zum Beispiel bei einer Hochzeit. Ich wette es wird Dir sehr viel Freude bereiten und Dein Pärchen wird Dir auch dankbar sein. Schreib vielleicht mal einen Kommentar wie es war und welche Schwierigkeiten es gab. Natürlich kannst Du mir hier auch Fragen stellen.

7 Kommentare

Oliver UberschärNo Gravatar

Hallo Michael,
würde sehr gerne mal wissen, ob das wirklich ankommt und konkret von den Kunden gebucht wird. Ist ne echt coole Idee!

LG Oliver

mahomNo Gravatar

Hallo Michael.

Sehr schöner Artikel. Gefällt mir so etwas zu lesen, da es im deutschen Raum nach leider weniger Engagement Shootings gibt. Ich denke das schwappt so allmählig von den Amerikanern herüber. Dort wird es eigentlich immer praktiziert. Die Frage von Oliver würde mich daher auch interessieren.

Grüsß Marcel

Michael WeßelNo Gravatar

Hallo,

erstmal bekommen das eh fast alle Kunden die bei mir eine Hochzeit buchen. Nach den Shootings sind die Paare auch immer ziemlich happy. Die Fotos werden dann auch für Gästebücher, Einladungen usw. genutzt und alle sind froh, die paar Stunden Zeit investiert zu haben.
Die Nachfragen nach solchen Engagement Shootings wird aber auch immer größer. Die meisten Pärchen finden das einfach schöner sich natürlich zu geben, in einer bekannten oder für Sie wichtigen Umgebung, als in einem Studio. Das Feedback ist durchweg positiv.

Gruß

Michael

[email protected] » Blog Archive » dng, effects, engagement, children, lightroom, twitter, ny

[...] Michael Weßel hat wieder einen sehr schönen Gastartikel auf fotoholiker.com geschrieben. Diesmal über das Thema “Engagement Shooting” Was ist das? Warum macht man das? Was braucht man? Und was sollte man nicht machen? Alle wichtigen Fragen werden geklärt. Ich finde den Artikel super. Engagement Shooting: Was ist das und wieso macht man sowas? | Fotoholiker. [...]

AndiNo Gravatar

Hi Michael,

Martin von Kwerfeldein verwieß auf deinen Beitrag hier und ich möchte dich in deiner Wahrnehmung, dass ein solches Angebot bei den Paaren ankommt bestätigen. Wir haben mit unserer Fotografin auch einen Termin gehabt, bevor wir sie engagiert haben. Und abgesehen davon, dass wir uns kennengelernt haben, entstand der Effekt, dass wir jetzt nicht nur wissen wie sie arbeitet, sondern auch welche Bilder dabei herauskommen. Und jetzt freuen wir uns noch mehr auf das Ergebnis des Tages. Wir sind also auch nicht unsicher, was dabei herauskommt, sondern vielmehr vorfreudig. Sehe das als großen Unterschied! Sie hat bisher aber auch die Erfahrung gemacht, dass das bisher noch nicht üblich ist und das ist auch unsere Erfahrung. Als wir bei Familie und Freunden erzählt haben, dass wir einen “Probetermin” hatten, waren alle verwundert und fragten: Und was kostet das? Unsere Erwiderung, dass es inklusive ist und die Fotografin das als Service bzw. als Pflicht versteht wurde sehr “stimmt ja eigentlich ist aber nicht selbstverständlich, sollte es aber sein”-mäßig aufgenommen Smile

Und wir freuen uns nun noch mehr auf die Hochzeit Smile.
Andi

Yvonne ZemkeNo Gravatar

Hallo Michael,

nett geschriebener Artikel. Und schön zu sehen, dass meine Bilder aus den Wochen davor zum Thema Engagement- Shooting Dich so inspiriert haben.

Siehe http://www.yvonne-zemke.de/blog/engagement-sessions/stefanie-und-jochen-engagement/
(siehe Bild 8 und 17)

Mit lieben Grüßen aus Moers
Yvonne

Michael WeßelNo Gravatar

Hallo,

vielen lieben Dank für die Komplimente und für eure Erfahrungen. Freut mich auch zu hören, dass Engagement Shootings immer mehr angeboten werden. Das ist toll.
Wie ich schon sagte, mache ich das Hochzeiten Grundsätzlich. Es macht einfach viel Freude und jeder profitiert davon.

@Andi: Dann wünsche ich euch auch eine ganz tolle Hochzeit und alles Gute. Genießt euren Tag.

@Yvonne: Vielen Dank nochmal für deine Mail. Darüber habe ich mich wahnsinnig gefreut.

Gibt es noch mehr Erfahrungen bezüglich Engagement Shootings? Hat jemand vielleicht auch ein negatives Beispiel?

LG Michael

Hinterlasse einen Kommentar